Corona- und Finanzkrise im Vergleich


Britta Kuhn

Wie unterscheiden sich Corona- und Finanzkrise aus ökonomischer Sicht ganz grundsätzlich? Was sind Gemeinsamkeiten? Hier ein erster Einordnungsversuch.


 

Unterschiede

Corona-Krise 2020 Finanzkrise 2007 ff.
Transmissionsmechanismus Unerwartete Pandemie → Angebots-Schock in Realwirtschaft   → (extremer) Nachfrage-Schock auf Real- und Finanzmärkten Unerwartet platzende Finanzblasen → Nachfrage-Schock auf Finanzmärkten → Nachfrage-Schock auf Realmärkten
Reaktion der Geldpolitik Sofort: Weitere, bisher nur theoretisch diskutierte Lockerungen „historischen“ Ausmaßes
  • Sofort: Drastische Zinssenkungen
  • Nach und nach: Neue/umstrittene geldpolitische Instrumente
Reaktion der Finanzpolitik Sofort: Angebots- und Nachfrage-Stabilisierung über „historisch“ breite Instrumentenkästen Nach längerer Diskussion: Nachfrage-Stabilisierung durch Konjunkturpakete
Krisen-Management
  • Zunächst v.a. nationale Alleingänge (z.B. Aussetzen von Schengen)
  • Liberale Demokratien erlassen Notstandsgesetze (z.B. Ausgehverbote)
(Relativ neues) G 20-Format erstmals intensiv zur welt-weiten Abstimmung genutzt, später auch Eurosystem
Weitere wichtige Reaktionen
  • Massenpanik auf Konsum- und Finanzmärkten
  • Massiver Digitalisierungsschub?
  • Massenpanik „nur“ auf Finanzmärkten
  • Finanzmarktregulierung wird massiv ausgebaut
Betroffene Finanzdienstleister Zunächst kleinere Anbieter von Firmenkrediten / Commercial Banking V.a. „SIFIs“ (große Spieler) / Investment Banking
„Impact“ für weltweite Bevölkerung
  • Erhebliche persönliche und finanzielle Einbußen für alle Bürger und Wirtschaftszweige
  • Erinnerung, dass der Mensch doch nicht Gott und das Leben endlich ist
  • Einbußen v.a. für reiche Länder, dortige Finanzmarktakteure und Exportwirtschaft
  • Erinnerung, dass schneller Reichtum sich leicht auflöst

 

Gemeinsamkeiten

 

 

Corona-Krise 2020
Transmissionsmechanismus Unerwartetes, weltweites Ereignis → Schock → z.T. irrationale Reaktionen → Verstärkung der Krise → Run in Weltwährungen
Reaktion der Geldpolitik Expansiv wie nie zuvor
Reaktion der Finanzpolitik
  • Keynesianisches Deficit-Spending (riesige Konjunkturpakete)
  • Staatliche Rettungsschirme, (Teil-)Verstaatlichungen, hemmungslose Neuverschuldung
Krisen-Management
  • Konsenspolitik ersetzt kleinteiligen Parteien-Zank
  • Extrem beschleunigte politische Prozesse
  • Drastische, bisher unbekannte Maßnahmen der Politik
Wirtschaftspolitische Folgen
  • Verstärkung des „De-Globalisierungs“-Trends
  • Zunehmende Kapitalismuskritik?
  • Bessere internationale Zusammenarbeit zwecks Krisenprävention???

 

Welche Krise wirkt „disruptiver“?

Die Corona-Krise zieht zunächst viel größere Kreise als die Finanzkrise. Andererseits bekämpft die Politik das Virus vergleichsweise vehement und schnell. So könnten die Langfrist-Folgen im Idealfall deutlich gemildert werden.

 

Ein Gedanke zu „Corona- und Finanzkrise im Vergleich

  1. M. sagt:

    Hallo Frau Kuhn,

    Ich hab Ihre Gegenüberstellung aufmerksam gelesen. Was denken Sie, wie es weitergehen wird? Wird durch die Reaktion der Politik die Nachfrage tatsächlich steigen und eine Inflation ist die Folge? Oder könnte es wegen eines irrationalen Verhaltens der Menschen trotz Konjunkturpakete zu einem Nachfragerückgang kommen und eine Deflation wäre womöglich die Folge?
    Wie ist Ihre Einschätzung dazu?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.